Wartburghaus endgültig geschlossen – Diakoniestation nun Telegrafenstr. 1


Die Ev.-luth. Kirchengemeinde hat zum 31.12.2020 ihr langjähriges Gemeindehaus, das Wartburghaus endgültig geschlossen. Aufgrund der Pandemielage geschah das in aller Stille. Ein gemeinsamer Abschied von dem Haus, das vielen Menschen in Radevormwald vertraut ist und am Herzen liegt, war leider bis jetzt nicht möglich. Je nachdem, wie sich die Lage entwickelt, soll es aber zum Frühjahr hin noch ein kleines Abschiedsfest geben, mit der Möglichkeit, einfach noch einmal durchs Haus zu gehen. Erinnerungen an viele Feste, Gemeindeveranstaltungen, Jubiläen und vielfältige Formen des Gemeindelebens sind für die Gemeindeglieder mit diesem Gebäude verbunden.

Aber die Gemeinde mit ihren Mitarbeitern und Gemeindegliedern ist nicht die Einzige, die Abschied nehmen muss. Auch für die Diakoniestation war in diesen Tagen der Umzug angesagt. Der Leiter der Diakoniestation Uwe Kremers schreibt dazu:

„Nach mehr als 30 Jahren hat die Diakoniestation nun ihr „Stammhaus“ verlassen. Gegründet am 1. Januar 1989 gehörten die Schwestern und Pfleger des Pflegedienstes der evangelischen Kirchengemeinden zum Bild des Wartburghauses wie selbstverständlich dazu. Damit ist nun Schluss und wir haben am 11.1.2021 in diesen seltsamen Zeiten den Schlüssel umgedreht und der Keimzelle der Diakoniestation den Rücken gekehrt. Natürlich freuen wir uns sehr über das neue Domizil in der Telegrafenstr. 1, aber dennoch ist mir der Abschied nicht leichtgefallen. Ich halte es für eine gute Idee, noch einmal gemeinsam mit Weggefährten eine Abschiedstour durch das Haus zu machen und hoffe, dass uns das irgendwann im Laufe des Jahres noch gelingen wird, wenn wir alle uns von den Einschränkungen der Pandemie verabschieden können.“

Verbunden mit der Schließung des Hauses und der Reduzierung der Raumkapazitäten ist auch die vorläufige Einstellung der Bethel-Sammlungen. Während der Phase des Abrisses und des Neubaus werden weder im Bereich des Wartburghauses noch im Paul-Gerhardt-Haus Kleiderspenden angenommen.