FESTLICHER BAROCK in der ev. luth. Kirche mit Universitätsorganist Dr. Wieland Meinhold, Weimar


Ein Konzert mit Georg Ph. Telemann und dem charmanten Frankreich am Sonntag, den 4. März 2018 um 17 Uhr der Ev.-luth. Kirche.

Zu seinen Lebzeiten war er berühmter als Johann Sebastian Bach und doch zugleich mit ihm befreundet: Georg Philipp Telemann (1681 - 1767). Seine Musik war so beliebt, daß er damit reich werden konnte und ganz Hamburg mit seinen fünf mächtigen Hauptkirchen beeinflußte. Das versteht man rasch, wenn man seine Choralvorspiele, Ouvertüren und Intermezzi hört.
Ein reizvolles Thema gepaart mit Pracht, Eleganz und Klangsinn der Pariser Orgelkunst von Dandrieu, Nivers, Rameau, Clerambault, Dupont, Benoit und Léfebury-Wely wird sich der feinsinnige Georg Ph. Telemann mit seinen grazilen Fantasien und Tanzsätzen aus den Suiten dazugesellen. 
Aber die große Orgel verlangt mehr: Einen Ausflug in die Klangpracht französischer Orgelmusik mit Romantik von Dupont und Benoit!
So zu erleben an der Schuke-Orgel am Sonntag, dem 4. März 2018, um 17:00 Uhr.
Mit einer zusätzlichen Orgelführung bereits ab 16:15 Uhr unter dem Motto “Klangmajestät – Besuch bei der Königin” wird noch eine Überraschung auf der Empore bereitgehalten: Für alle Orgelneugierigen erläutert der Weimarer Organist die “Königin der Instrumente” hautnah. Direkt neben dem Spieltisch der Schuke-Orgel hat man Gelegenheit zu erfahren, wie der höchste, wie der tiefste Ton klingt. Wie viele Pfeifen stehen in dem Instrument? Wie funktioniert die Übertragung zwischen Taste und Ventil? Wie schwer ist so eine Orgel ? … usw.. Immer wieder fesseln diese unterhaltsamen Orgelführungen die Besucher. 
Wieland Meinhold wurde 1961 in Halle/ Saale geboren, nach ersten musikalischen Schritte in Jena
 absolvierte er dort von 1977 – 1983 ein Kirchenmusikstudium mit zusätzlichen Studienaufenthalten in Budapest.
Im Mai 1985 wurde er Stadtorganist an der Marienkirche (Konzerthalle) Mühlhausen/ Thür., spielte und betreute dort eine romantische Sauer-Orgel von 1891 (III Manuale/ 61 Register)
 Gleichzeitig bekam er einen Lehrauftrag für künstlerisches Orgelspiel an der Weimarer Musikhochschule und war von 1988 bis 1990 Meisterschüler für Cembalo an der Akademie der Künste in Berlin.
 Er war von 1985 bis 2001 Initiator und Leiter des INTERNATIONALEN KONZERTREIGENS, einer ganzjährigen Reihe im thüringisch-preußischen Mühlhausen und besuchte Orgelkurse in ganz Europa: u.a. bei L. Rogg, E. Kooiman, A. Webersinke, J. E. Köhler, M. Eisenberg und G. Litaize
Seitdem konzertiert Wieland Meinhold als freier Organist nicht nur bei Orgelfestivals in Kirchen (Dome, Klöster, Kathedralen, Schloß- und Stadtkirchen) ,Konzertsälen und Schlössern Deutschlands, sondern auch in den anderen fünf Erdteilen. Inzwischen sind es etwa 5000 Konzerte.
2001 wurde er zunächst zum Universitätsorganisten der Universität Erfurt berufen, seit 2007 ist er Thür. Universitätsorganist.
Seit 2011 trainiert er gezielt Luftartistik, wir dürfen also gespannt sein.
Der Eintritt ist frei, am Ende erbitten wir eine Kollekte für den Organisten.