Zum Inhalt springen
Startseite » Gottesdienste

Gottesdienste

Gottesdienste

Eine Übersicht über die gemeinsamen Gottesdienste finden Sie hier:

Lutherische Kirche

Unsere Lutherische Kirche liegt an der Burgstr. 5 und der Hohenfuhrstraße. Sonntags um 10 Uhr findet hier in der Regel nach lutherischer Liturgie Gottesdienst statt.

Am 3. Sonntag findet  im Anschluss an den Gottesdienst das Café in der Kirche statt.

Besondere Gottesdienste wie die Feier der Osternacht, die Christmette oder auch die Konfirmationen haben ebenfalls ihren Ort in der Lutherischen Kirche.

Gottesdienste feiern wir ab sofort in folgendem Rhythmus:

Gottesdienste Übersicht 2024

Gottesdienste im Paul-Gerhardt-Haus

Immer am 4. Sonntag eines Monats findet ein Familiengottesdienst im Paul-Gerhardt-Haus statt.

Außerdem feiern wir hier die Kirche Kunterbunt miteinander.

In der Kirche Kunterbunt geht es lebendig zu. Es wird gebastelt, getobt, gesungen und gelacht. Gemeinsam möchten wir Beziehung leben, große Träume aber auch Ängste teilen und in all dem sehen ob und wie Gott uns Überrascht.

Eingeladen sind Familien mit Kindern zwischen 5 und 12 Jahren. Geschwisterkinder, ob jünger oder älter sind natürlich auch willkommen.

In der Kirche Kunterbunt können Familien gemeinsam etwas erleben: basteln, spielen, singen, nachdenken, staunen, beten, toben, essen ….. Nach einer Spiel- und Kreativphase, schließt sich ein Fest an, bei dem gemeinsam gesungen und die Ergebnisse des Nachmittags zusammengetragen werden. Abschließend essen alle miteinander. Wir freuen uns, wenn jede Familie etwas für ein kleines Buffet mitbringen kann.

Die nächsten Termine sind hier:

2. Februar 2024 von 17 - 19 Uhr

26. April 2024 von 17 - 19 Uhr

28. Juni 2024 von 17 - 19 Uhr

27. September 2024 von 17 - 19 Uhr

29. November 2024 von 17 - 19 Uhr

Zur besseren Planung bitten wir jeweils um Anmeldung bei Pfarrer Philipp Müller: Mail: philipp.mueller@ekir.de oder per Telefon: 02195 9349953.

Informationen erhalten sie bei Pfarrerin Manuela Melzer oder Pfarrer Philipp Müller.

 

Wort der Kreissynode des Ev. Kirchenkreises Lennep


GEGEN ANTISEMITISMUS – SOLIDARITÄT MIT JÜDINNEN UND JUDEN

Die Synode des Kirchenkreises Lennep nimmt seit dem terroristischen Angriff der Hamas
auf Israel mit Erschrecken auch in unserem Land zunehmende antisemitische Äußerungen,
Demonstrationen, Gewaltandrohungen und Taten wahr. Bestürzt und mit Sorge sehen wir
die wachsende Verunsicherung und Bedrohung unserer jüdischen Mitbürgerinnen und
Mitbürger.

Wir wissen um unsere besondere Beziehung zu unseren jüdischen Geschwistern. Wir
verweisen auf den ersten Grundartikel der Ordnung unserer Rheinischen Kirche: „Sie (die
Kirche) bezeugt die Treue Gottes, der an der Erwählung seines Volkes Israel festhält. Mit
Israel hofft sie auf einen neuen Himmel und eine neue Erde.“

Unsere Solidarität gilt der jüdischen Gemeinschaft insgesamt, insbesondere den
Mitgliedern der Jüdischen Kultusgemeinde in Wuppertal. Die Kreissynode bejaht den Staat
Israel als Heimstatt und Schutz für jüdisches Leben und sieht in seiner Errichtung und seinem
Bestand bis heute – mit dem Beschluss der Rheinischen Synode von 1980 – ein „Zeichen der
Treue Gottes“.

Die Kreissynode dankt allen, die sich in Deutschland gegen Antisemitismus in jedweder
Form stark machen, die sich in Gemeinden, Schulen, Religionsgemeinschaften, Politik und
Gesellschaft für Gerechtigkeit und Frieden in Israel und Palästina einsetzen, die nach
friedlichen Wegen suchen und zu vermittelnder Kommunikation zwischen verschiedenen
Standpunkten und Gruppierungen auch bei uns vor Ort beitragen.

Die Kreissynode bittet ihre Gemeinden, in Gottesdiensten und Andachten, in
Veranstaltungen und in ihrem Alltag die Situation der jüdischen Geschwister im Blick zu
haben und für sie einzutreten.

Als Kreissynode wissen wir uns gerufen, im Tun und Beten solidarisch zu sein und Not vor
Gott zu bringen. Als Ausdruck dessen wollen wir bis auf weiteres freitagabends an
mindestens einem Ort im Kirchenkreis gemeinsam für die Leidtragenden und für Frieden,
für Schalom beten.

Remscheid, 11.11.2023

ist jetzt auch wieder aus Stadtmitte kommend direkt zu erreichen. Man kann an der Kreuzung in Herbeck wieder links abbiegen und bis zum Paul-Gerhardt-Haus fahren. Der weitere Weg ist nach wie vor gesperrt.

Trotz intensiver Bemühungen und vielen Gesprächen ist es dem Leitungsgremium nicht gelungen, genügend Gemeindeglieder zu finden, die sich für das Presbyteramt zur Wahl stellen.
Daher hat der Kreissynodalvorstand in seiner Sitzung vom 27.09.2023 beschlossen, dass die Vorgeschlagenen als gewählt gelten und die Wahl im Februar damit entfällt.
Folgende Presbyter/innen werden das zukünftige Presbyterium bilden:
Herr Sven Beckers
Frau Annelore Eggert
Frau Susanne Fischer
Frau Kerstin Isermann
Herr Reinhard Sander
Herr Andreas Schönhoff
Herr Christian Schoppe
Herr Heinz Seifert
Frau Reinhild Stursberg

Als Mitarbeiterpresbyterinnen:
Frau Barbara Braselmann
Frau Beate Sinner

Damit bleiben 3 Presbyterstellen unbesetzt, denn unser Presbyterium müsste sich neben den Mitarbeiterpresbyterinnen und den beiden Pfarrern/Pfarrerinnen aus 12 weitern Presbyter/innen zusammensetzen.
Unbeschadet dessen, dass keine Wahl stattfinden wird, können auf diese 3 offenen Stellen aber jederzeit Interessenten nachberufen werden.
Pfarrerin Manuela Melzer

Seit einiger Zeit beraten die Presbyterien der Kirchengemeinde Remlingrade-Dahlerau, Radevormwald Reformiert und Radevormwald Lutherisch miteinander darüber, wie die Zukunft unserer drei Gemeinden in Radevormwald bei weniger werdenden Gemeindegliedern, weniger Personal und geringeren Finanzmitteln zu gestalten ist.

Parallel läuft auf der Gemeindeebene das Zusammenwachsen durch gemeinsame Gottesdienste und Veranstaltungen. Seit der Sommerkirche im letzten Jahr feiern wir ja nun z.B. schon regelmäßige Gottesdienste immer im Wechsel in einer unserer Kirchen. Darüber hinaus findet der Konfirmandenunterricht für Remlingrade-Dahlerau und Radevormwald Lutherisch ab sofort gemeinsam statt. Gemeinsame Ausflugsfahrten von Remlingrade-Dahlerau und Reformierter Gemeinde schaffen ebenfalls bereits Räume der Begegnung.

Angesichts dieser positiven Entwicklungen und mit dem Wissen, dass der Kirchenkreis Lennep, dem wir angehören, für 2032 nur noch 2 Pfarrstellen für ganz Radevormwald vorsieht, haben die drei Presbyterien nun beschlossen, spätestens zum 01.01.2027 eine Gemeinde zu bilden. Dabei ist noch offen, ob der gemeinsam angestoßene Weg in einer Fusion oder der Bildung einer Gesamtgemeinde münden wird. 

(Wer sich mit den Unterschieden näher beschäftigen möchte, findet unter folgendem Link eine Arbeitshilfe der Landeskirche: https://medienpool.ekir.de/A/Medienpool/92862?encoding=UTF-8)

Mit der Entscheidung diesen Weg zu gehen, ist durch die Landeskirche zugesichert, dass in der Gemeinde Remlingrade-Dahlerau noch einmal eine 50 % Pfarrstelle ausgeschrieben werden kann, um den Prozess auf dem Weg zu einer Gemeinde zu unterstützen. Diese Unterstützung können die drei Gemeinden auf dem weiteren Weg der Zusammenarbeit gut gebrauchen. Wie die Zusammenarbeit konkret aussehen soll, wird in den kommenden 4 Jahren beraten und festgelegt.

Die drei Presbyterien freuen sich über konstruktive Rückmeldungen zum eingeschlagenen Weg und werben um Unterstützung die anstehenden Veränderungen mit zu gehen und die anstehenden Beratungen im Gebet zu begleiten. 

Kirchengemeinde Remlingrade-Dahlerau, Vorsitzender Torsten Kleinschmidt (torsten.kleinschmidt@ekir.de)

Lutherische Kirchengemeinde Radevormwald, Vorsitzender Pfr. Philipp Müller (philipp.mueller@ekir.de)

Reformierte Kirchengemeinde Radevormwald, Vorsitzende Gisela Busch (gisela.busch@ekir.de)

Die Friedhofssatzung und die Gebührenordnung unseres Friedhofes wurden angepasst.

Gebührensatzung ab 01.04.2023

Friedhofssatzung ab 01.04.2023

Hier finden Sie einen Überblick über unseren Friedhof.

Die Gemeindeleitung beschäftigt sich derzeit mit dem Sonntaggottesdienst unserer Kirchengemeinde.

Wir fragen uns: wie gelingt es uns, dass Menschen gerne in der Kirche oder im Gemeindehaus zusammenkommen, um miteinander Gottesdienst zu feiern?

Wir möchten dazu gerne Ihre Meinung hören!

Daher bitten wir Sie, sich einige Minuten Zeit zu nehmen für Fragen, die wir in die Diskussion im Ausschuss einbeziehen möchten.

  • Was ist für mich das Wichtigste am Gottesdienst?
  • Was bräuchte es, damit ich sage: da gehe ich hin….
  • Was hält mich ab/ärgert mich?
  • An welcher Stelle des Gottesdienstes wünsche ich mir eine Veränderung?

Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Schreiben Sie uns einfach eine Mail mit ihren Stichworten an: vorsitz@radevormwald-kirche.de.

Vielen Dank für Ihre Mühe!

Die Presbyterien der drei Gemeinden haben eine erste Entscheidung getroffen
Nach dem Weggang von Pfr. Keller hat Pfarrer Jürgen Berghaus in der Gemeinde Remlingrade-Dahlerau 50% des Pfarrdienstes übernommen. Diese Vereinbarung gilt nur befristet.
Das bedeutet, die 3 Kirchengemeinden Radevormwald-Reformiert, Radevormwald-Lutherisch und Remlingrade-Dahlerau müssen darüber nachdenken, wie sie sich in Zukunft gegenseitig unterstützen können.
Im ersten Schritt haben wir überlegt, wie wir die regelmäßige Versorgung aller Predigtstätten sicherstellen können und folgendes beschlossen:
Ab Januar 2023 laden wir an jedem 4. Sonntag im Monat zu einem gemeinsamen Gottesdienst mit Abendmahl und „Kanzeltausch“ wechselweise in eine der vier Kirchen ein. Die anderen drei Kirchen bleiben, außer zu besonderen Gottesdiensten (z.B. Konfirmationen), an diesem Sonntag geschlossen (Termine siehe Kasten).
In den Sommerferien wurde dieses Angebot sehr gut angenommen und wir hoffen, dass die Gottesdienstbesucherinnen und -besucher diese Entscheidung mittragen.
Wir sind weiterhin im Beratungsprozess miteinander, der vom Kirchenkreis begleitet wird. Unser Ziel ist, auch auf anderen Arbeitsfeldern der Gemeindearbeit Möglichkeiten einer Zusammenarbeit zu finden.

Kirchengemeinde Remlingrade-Dahlerau, Vorsitzender Torsten Kleinschmidt
Lutherische Kirchengemeinde Radevormwald, Vorsitzender Pfr. Philipp Müller
Reformierte Kirchengemeinde Radevormwald, Vorsitzende Gisela Busch

Jetzt helfen

Es gibt eine konzertierte Hilfsaktion hier in Rade : „Rade packt!“ – Pakete zum Überleben! 

www.paketezumüberleben.de

Wie kannst du helfen?

– selbst Pakete packen! 

Sich mit Kartons eindecken, einkaufen, packen, und an die Sammelstationen bringen!

– Geld spenden!

Das Spendenkonto ist: Bund FeG Katastrophenhilfe; bei Spar- und Kreditbank Witten; IBAN: DE07452604750001000600; BIG: GENODEMN1BFG; Vermerk: „Rade packt“.

– beim Packen helfen! 

Von dem Geld, das gespendet wird, werden wir in Rade Lebensmittel kaufen und bei Fa. Glow2B, Erlenbacher Str. 3, Radevormwald, packen und auf den Weg bringen. Auch da ist Mithilfe willkommen.

Die letzten beiden Packaktionen erbrachten fast 1300 Pakete! Vielen DANK!

– Und noch eine weitere Möglichkeit: BETEN!

Friedensgebet: In der Marktandacht, jeden Samstag 11 Uhr, in der Marktkirche!

Evangelischer Kindertagesstättenverband Radevormwald
Ev. Kindertageseinrichtung Himmelswiese
Ev. Familienzentrum Kottenstraße
Ev. Kindertageseinrichtung Ülfestraße

Wir sind ein Kindertagesstättenverband mit 3 Einrichtungen, einmal sechsgruppig
und zweimal dreigruppig.
In unseren Kitas werden Kinder von einem Jahr bis zum Schuleintritt betreut und gefördert.

Für unseren Kindertagesstättenverband suchen wir ab sofort eine/n Erzieher/in (m/w/d) als Springer.
Die Stelle ist unbefristet mit einem Stundenumfang von 39 Wochenstunden.
Der /die Bewerber/in sollte gerne flexibel arbeiten und neugierig auf die unterschiedlichen Schwerpunkte
in unseren Kitas sein.

Ihre Aufgaben:
• Betreuung und Bildung von Kindern im Alter von einem Jahr bis zum Schuleintritt
• Moderne pädagogische Angebote planen, durchführen und evaluieren
• Vertrauensvolle Zusammenarbeit im Team und mit den Eltern
• Kindliche Entwicklungsprozesse beobachten, begleiten und dokumentieren
• Christliche, soziale und kulturelle Werte für Kinder erfahrbar machen

Ihr Profil:
• Erzieher/in mit staatlicher Anerkennung, Kinderkrankenschwester/-pfleger, Heilpädagoge/in,
Heilerziehungspfleger/in oder Studiengang mit Schwerpunkt der Kindheitspädagogik und
sozialen Arbeit (darunter auch Grundschullehramt) oder gleichwertigen Abschluss (KiBiz-
Personalvereinbarung)
• Gute Kenntnisse in der Gestaltung der Bildungs-, Betreuungs- & Erziehungsprozesse
• Sie arbeiten gerne im Team und haben Freude am eigenständigen Arbeiten
• Sie verfügen über ein gutes Einfühlungsvermögen und Empathie
• Die Planung und Durchführung der religions-/pädagogischen Arbeit liegt Ihnen am Herzen

Ihr Gewinn:
• großes Team mit Raum für berufliche und persönliche Entwicklung
• eine freundliche, partnerschaftliche und wertschätzende Arbeitsatmosphäre
• Arbeiten nach Qualitätsstandards
• Individuelle Fort- und Weiterbildung
• Eine Vergütung nach BAT-KF und eine kirchliche Zusatzversorgung
• Einen Erholungsurlaub nach BAT-KF, der über den Anspruch nach dem Bundesurlaubsgesetz
hinausgeht

Auskunft erteilt Ihnen gerne
Frau Sylvia Köster, Leiterin der Kita Himmeslwiese, Tel.: 02195 5491
Frau Sabrina Schwick-Busch, Leiterin der Kita Ülfestr. Tel.: 02195-5417

Ihre aussagekräftige Bewerbung richten Sie bitte zeitnah an:
Das Evangelische Verwaltungsamt
des Evangelischen Kirchenkreis Lennep
Geschwister-Scholl-Str. 1a, 42897 Remscheid

Oder per Mail an Posteingang@kklennep.de
(z. Hd. Frau Schmitz, mit Bezug zur angegebenen Stelle)